Infos zum Film

Der Ursprung allen Lebens
Frankreich 2009
Jacques Perrin, Jacques Cluzaud
100 min, Farbe
Dokumentarfilm
4. - 6. Klasse

Zwei Drittel unserer Erde sind von Wasser bedeckt und Lebensraum einer unfassbar vielfältigen Flora und Fauna: von den großen Meeressäugern über Schildkröten und riesigen Fischschwärmen bis hin zu...

Zwei Drittel unserer Erde sind von Wasser bedeckt und Lebensraum einer unfassbar vielfältigen Flora und Fauna: von den großen Meeressäugern über Schildkröten und riesigen Fischschwärmen bis hin zu Krebsen und Krabben und den geheimnisvollen Wesen der Tiefsee – unsere Ozeane sind der artenreichste Lebensraum dieser Erde. Man geht davon aus, dass ein Großteil der in der Tiefsee lebenden Arten noch gar nicht entdeckt wurde. Mehr als vier Jahre lang bemühten sich Heerscharen von Kameraleuten rund um den Globus nie gesehene Unterwasserwelten mit zahlreichen Hightech-Kameras und den ungewöhnlichsten Hilfsmitteln einzufangen und auf die Kinoleinwand zu bringen. Der Zuschauer kann sich im Kinosessel zurück lehnen und sich von den überwältigenden Bildern in ihren Bann ziehen lassen – ohne dabei nass zu werden. Dank der Spezialkameras kommt er sowohl an die großen Meeressäuger, als auch an die Kleinstlebewesen der Tiefsee dich heran. Wer gedacht hat, unter Wasser herrsche überwiegend Stille, der wird hier eines Besseren belehrt: Es sind zahlreiche Atem- und Kratzgeräusche der verschiedenen Meeresbewohner zu hören. Doch so faszinierend der Lebensraum Ozean auch ist, so gefährdet ist er. Verschmutzung und Zerstörung durch Menschenhand, bedrohen viele Meeresbewohner und gefährden die Balance des empfindlichen Ökosystems. Die Regisseure Jacques Perrin und Jacques Cluzaud haben mit ihrem eindrucksvollen Dokumentarfilmepos eine Wassersymphonie geschaffen, die den Zuschauer durch die Komposition und die Inszenierung seiner imposanten Bilder zum Staunen einlädt.

Für das ehrgeizige Ziel, die dem menschlichen Auge entzogenen Lebensräume der Ozeane auf der Kinoleinwand zu präsentieren, haben die Filmemacher keine Mühe gescheut und eng mit Meeresbiologen zusammen gearbeitet. Gedreht wurde an 54 Drehorten.

 

Do 11.11. 11.00 UCI Zoopalast – Charlottenburg
löst sich allmählich vom glorifizierenden Bild seines Vaters und nähert sich dem bisher abgelehnten Stiefvater an. Wann & Wo Do 11.11. 11.00 UCI Zoopalast – Charlottenburg Do 11.11. 10.00 Union – Köpenick
Fr 12.11. 10.00 Central – Mitte
Fr 12.11. 10.00 Cineplex Titania – Steglitz
Mo 15.11. 10.00 Bali – Zehlendorf
Mo 15.11. 10.00 Toni – Weißensee
Di 16.11. 10.00 Cineplex Spandau
Mi 17.11. 10.00 Karli Kinocenter – Neukölln
Mi 17.11. 10.00 UCI Friedrichshain
Do 18.11. 12.00 Kino Krokodil – Prenzlauer Berg
Mo 22.11. 10.00 Capitol Dahlem
Di 23.11. 10.30 CineStar Hellersdorf
Mi 24.11. 10.00 Moviemento – Kreuzberg
Filmkritik

Während wir Menschen die Welt verpesten, kämpfen Millionen und aber Millionen Tiere ums Überleben.    

Der Französische Film Unsere Ozeane (Océans...

Während wir Menschen die Welt verpesten, kämpfen Millionen und aber Millionen Tiere ums Überleben.    

Der Französische Film Unsere Ozeane (Océans, 2009) von den Regisseuren Jacques Cluzaud und Jacques Perrin zeigt, wie viele bunte, große, kleine flinke und gefährliche Tiere in den Tiefen der Ozeane leben, dort ihren Alltag verbringen,  hin und wieder ein Tier fressen oder auch gefressen werden. Doch zeigt er auch, wie viele Tiere wegen uns vom Aussterben bedroht sind. Eine wirklich wundersame Reise durch die Weltmeere. Die Musik von Bruno Coulais  betont die einzigartigen Bilder. Riesige Fischschwärme, der Kampf zwischen einem Hai und einer Robbe, tanzende und springende Delphine, eine Galapagosechse und viele andere spannende Szenen.

Dies ist ein Film in dem fast nichts gesagt wird, was in diesem Fall aber auch nicht gebraucht wird, denn den Film muss man bestaunen, nicht erklären.

Mich hat dieser tolle Film über die Lebensweise der Meerestiere fasziniert!!! Da es ein paar grausame Szenen gibt, finde ich richtig, dass der Film ab 6 Jahren ist.