Der Schatz der weißen Falken

< zurück zur Übersicht | nächster Film >

Infos zum Film

Kinder-Abenteuerfilm
Deutschland 2005
Christian Zübert
92 min, Farbe
Spielfilm
4. - 6. Klasse

Das Schuljahr 1981 neigt sich dem Ende zu und die Sommerferien beginnen
– für den 11-jährigen Jan alles andere als ein Grund zur Freude.
Nur noch zwei Wochen, dann zieht er mit seinen...

Das Schuljahr 1981 neigt sich dem Ende zu und die Sommerferien beginnen
– für den 11-jährigen Jan alles andere als ein Grund zur Freude.
Nur noch zwei Wochen, dann zieht er mit seinen Eltern nach Düsseldorf:
Weg von seinen besten Freunden Stevie und Basti und weg aus seinem
kleinen Dorf in der Fränkischen Schweiz. Klar, dass die Freunde noch ein
letztes gemeinsames Abenteuer erleben wollen und so brechen sie in die
halb verfallene Kettlervilla ein. Auf dem Dachboden finden sie die verschlüsselte
Schatzkarte der «Weißen Falken», einer Kinderbande, deren
Anführer vor zehn Jahren auf mysteriöse
Weise verschwand.
Ob sein Verbleib etwas mit der
geheimen Höhle zu tun hat, auf
die die Karte verweist? Und was
verbirgt sich wirklich hinter dem
Schatz der weißen Falken? Ausgestattet
mit Schlafsack, Fernglas
und einer Reisekasse von 2,56 DM
machen sich die Jungs auf den Weg,
das Geheimnis zu lüften. Doch sie
sind nicht die einzigen, die den
«Weißen Falken» auf der Spur
sind. Die verfeindete Bande der
Altdorfer,
unter der Führung der
schlagkräftigen Marie, interessiert
sich ebenfalls für den Schatz.
Ein abenteuerlicher Wettlauf voller
Gefahren beginnt. Als Basti zusammenbricht,
weil er seine Diabetes-
Medizin verloren hat, begraben
Jan und Marie das Kriegsbeil und
machen sich gemeinsam auf die
Suche nach dem lebensrettenden
Medikament. Nach diesem Schrecken
müssen die Kinder noch einmal
allen Mut zusammen nehmen
um die Suche nach der Höhle fortzusetzen.
Schließlich finden sie den
Schatz – der allerdings ist ganz anders
als sie es erwartet hatten.

Fr 12.11. 11.00 Regenbogenkino – Kreuzberg
Mo 15.11. 10.00 Cineplex Titania – Steglitz
Di 16.11. 10.00 Bali – Zehlendorf
Mi 17.11. 10.30 Yorck & New Yorck – Kreuzberg
Do 18.11. 10.00 Broadway – Charlottenburg
Mo 22.11. 9.30+13.30 fezino – Köpenick
Mi 24.11. 10.00 Moviemento – Kreuzberg
Filmkritik
von Madeleine, 19

Peter Laux, das war der Anführer der Jugendbande „Die weißen Falken“, der 1971 verschwand. 10 Jahre später, 1981, erfährt der elfjährige Jan, dass er aus seiner Neubausiedlung fortziehen muss....

Peter Laux, das war der Anführer der Jugendbande „Die weißen Falken“, der 1971 verschwand. 10 Jahre später, 1981, erfährt der elfjährige Jan, dass er aus seiner Neubausiedlung fortziehen muss. Mit seinen Freunden Basti und Stevie folgt er der Schatzkarte, die sie in einer alten Villa mit einem Falkenbild an der Wand entdeckt haben, zu einem Schatz, der angeblich in einer alten Burg liegt. Die rivalisierende Bande der Altbausiedlung unter der Führung der burschikosen Marie folgt ihnen. Jan und Marie entdecken die Höhle und die Höhle wird hinter Stevie und Basti, die ihnen gefolgt sind, verschüttet… Ich würde den Film in das Genre Kinder-Abenteuerfilm einordnen, allerdings würde ich den Film statt FSK ohne Altersbeschränkung als FSK ab 6 einstufen, da es einige sehr schockierende Szenen gibt. Die Filmmusik ist hauptsächlich ein Klavierthema, das teils einen beruhigenden Effekt hat. Mir hat der Film sehr gut gefallen, da er (nicht zu trocken) auch das kritische Thema des Erwachsenwerdens beinhaltet.